• Foto: Julian Salinas
    Foto: Julian Salinas
Drucken

Neubau Pflegeheim Marthastift

Adresse:
Friedrich-Miescher-Strasse 1

Bauherrschaft:
Stiftung Marthastift, Basel

Baukommission:
Alfred Hersberger (Präsident), Toni Perrig, Ruth Pleuser, Jessica Brunner

Architekten: 
Hanspeter Müller und Roland Naegelin, Architekten BSA, Ateliergemeinschaft Basel


Das Alters- und Pflegeheim Marthastift, eine ehrwürdige soziale Basler Institution, hat einen radikal mutigen Schritt in die Moderne gewagt. Es hat sein wertvolles Altstadtgebäude am Peterskirchplatz, das für heutige Pflegebedürfnisse zunehmend ungeeignet geworden war, aufgegeben und am Stadtrand einen topmodernen grosszügigen Neubau errichten lassen. In einem Wettbewerbsverfahren siegten die Architekten Müller & Naegelin, die ein modernes Bauwerk von harmonischen Proportionen, ansprechenden Materialien und kluger Raumaufteilung schufen.

Das Neue Marthastift ist ein Pflegezentrum für Demenz und für psychogeriatrische Erkrankungen.
Die jahrzehntelangen Erfahrungen, die im alten Marthastift gemacht wurden, haben die Verantwortlichen in die Neubau-Planung einbringen können und so ist, in Zusammenarbeit mit den Architekten, eines der modernsten und schönsten Pflegeheime der Schweiz entstanden.

Der Neubau an der Ecke Flughafenstrasse/Friedrich Miescherstrasse präsentiert sich zur Strassenkreuzung hin als strenger viergeschossiger Eckbau, zur Rückseite mit differenziert ausgeformten Bauvolumen, die die Aussenräume einbeziehen. Grosse Fensterflächen und grosszügige Loggien prägen hier die Architektur. Das Baumaterial besteht aus hellem Klinkermauerwerk, kombiniert mit tragenden Betonelementen. Zusammen mit dem Eichenholz für die Fenster und Loggien wirkt das sehr hell und freundlich.

Vom Haupteingang an der Friedrich Miescher-Strasse 1 kommt man in einen öffentlich zugänglichen  Bereich, der eine Caféteria für jedermann enthält. Für die Pflegebedürftigen in den geschlossenen Abteilungen sind vor allem die Obergeschosse reserviert. Sie werden in Wohngruppen betreut, von denen jede einen gemeinsamen offenen Wohn- und Essbereich hat. Zum Schlafen gibt es ausschliesslich Einzelzimmer. Die verwendeten Materialien für Böden und Wände und auch die Möbel sind sehr sorgfältig ausgewählt. Eine harmonische Farbwahl und viel Tageslicht sorgen für eine gute Atmosphäre. Für graue Tage hat man eine raffiniert ausgeklügelte Beleuchtung installiert.

Eine besondere Qualität des neuen Marthastifts besteht auch in der Kombination von Innen- und Aussenräumen. Verschiedene Höfe und eine wundervolle Gartengestaltung, mit zahlreichen  verschlungenen Wegen, bieten den Bewohnern viel Bewegungsfreiheit. In den Obergeschossen sorgen dafür ausserdem Terrassen und zwei Dachgärten, die wie die Gärten aufs sorgfältigste bepflanzt sind (Gartengestaltung: August & Margrith Künzel, Binningen).

Architekten und Bauherrschaft haben hier Hervorragendes geleistet. Besser ist ein Pflegeheim wohl kaum vorstellbar.

Uta Feldges